Dieses Forum ist inaktiv und wird nicht mehr gepflegt! Bitte benutzt das neue Forum unter https://akustik-ultimate.de/forum
[b][/b]
[s][/s]
[i][/i]
[line]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[small][/small]
[big][/big]
[spoiler={{name}}][/spoiler]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[mail={{a}}][/mail]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[mail][/mail]
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]
[table][/table]
[tr][/tr]
[td][/td]
Benjamin Schadow
Beiträge: 39 | Punkte: 95 | Zuletzt Online: 08.02.2017
Registriert am:
18.03.2015
Geschlecht
keine Angabe
Titel
keine Angabe
Lübeck Klasse
keine Angabe
    • Benjamin Schadow hat einen neuen Beitrag "Empfehlung für Videootoskop" geschrieben. 09.11.2016

      Vielen Dank an alle. Ich werde mir eure Vorschläge dann mal genauer ansehen.

    • Benjamin Schadow hat einen neuen Beitrag "5. Europäische Pädakustik-Konferenz Berlin, Deutschland" geschrieben. 15.06.2016

      Ich auch, allerdings "nur" als Babysitter.
      Meine Frau geht in die Vorträge, denn sie ist Pädakustikspezi... und ich werde mich derweil mit unserem Kleinen beschäftigen :-)

    • Benjamin Schadow hat einen neuen Beitrag "Anpassungen bei endolymphatischem Hydrops" geschrieben. 12.06.2016

      Ebenfalls Danke in die Runde.

      Ich habe heute eine betroffene Kundin offen (2,5mm) und mit anteilig etwas mehr Hochtonverstärkung versorgt (ca. 5 dB über DSL5.0).
      Das Lautheitsempfinden war zwar aufgrund des fehlenden Tieftonausgleiches etwas leise, aber die Diskrimination war gut (von 40% auf 70-80%)

      Grüße,
      Benjamin

    • Benjamin Schadow hat einen neuen Beitrag "Phonak Target 4.3.1" geschrieben. 12.06.2016

      Ist das Naida Link lieferbar?

    • Benjamin Schadow hat einen neuen Beitrag "UMFRAGE 2: Messungen bei Anpassungen" geschrieben. 12.06.2016

      Die endgültige Einstellung wird bei uns in situ verifiziert.

    • Benjamin Schadow hat einen neuen Beitrag "UMFRAGE 2: Messungen bei Anpassungen" geschrieben. 09.06.2016

      Zitat
      Also Lautheitsskalierung mit Insitu-Überprüfung?



      Audiosus und in situ haben erst einmal nichts miteinander zu tun. Wir machen nur die Voreinstellung per in situ um ein vernünftiges Grund-Verstärkungsniveau sicherzustellen.
      Audiosus ist dann Schritt zwei um einen natürlichen Klang zu produzieren.

      Grüße,
      Benjamin

    • Benjamin Schadow hat einen neuen Beitrag "UMFRAGE 2: Messungen bei Anpassungen" geschrieben. 05.06.2016

      Ah sorry, habe den anderen thread nicht gesehen.

      Audiosus ist eine Anpassstrategie, die schnell gesagt den Frequenzgang an die individuelle Kundenisophone anpasst und einen strukturierten rechts/links Abgleich durchführt.
      Hat sich bei uns in der Praxis einen Platz in der Toolbox erarbeitet.

      Schaue gerne einmal hier.

    • Benjamin Schadow hat einen neuen Beitrag "Tinnitusmasker" geschrieben. 01.06.2016

      Wenn ein Hörverlust vorliegt - selbst wenn er noch unter der gängigen Indikationsgrenze liegt - würde ich immer die Anwendung eines Hörgerätes oder kombinierten Tinnitusinstrumentes empfehlen.
      Das geht per Einzelfallentscheid i.d.R. durch und entspricht auch der Aussage von §24 (1) der Hilfsmittelrichtlinie.

    • Benjamin Schadow hat einen neuen Beitrag "UMFRAGE 2: Messungen bei Anpassungen" geschrieben. 01.06.2016

      Ich finde die Umfrage nicht vollständig genug.
      Klar in situ Messung ist ein gutes Tool, ohne das ich mich bei der Anpassung schlecht fühlen würde - das System hat aber auch seine Tücken und Fehler (z.B. Leckage Effekte, starke Streuungen bei Frequenzen über 4kHz, Sondenverschluss durch Otoplastiken, usw.).

      Daher wäre für die Umfrage noch interessant, wie viele alternative/ergänzende Methodiken wie z.B. Lautheitsskalierung oder Audiosus verwendet werden.

      Ich kann mir auch vorstellen, dass man über strukturierte Anwendung von Klangbeispielen und klugen Fragen auch subjektiv eine sehr gescheite Anpassung bekommen kann.

      Grüße,
      Benjamin

    • Benjamin Schadow hat einen neuen Beitrag "Anpassungen bei endolymphatischem Hydrops" geschrieben. 24.05.2016

      Zitat
      Offtopic: Was ist denn eine "klassische Perzentilanpassung"? ;-)

      Ich kenne nur die Perzentilanalyse und die Anpassung unter Vorgabe einer ausgewählten Zielkurve, im besten Fall zur Orientierung, da auch die Zielkurven ja nur auf Durchschnittswerten basieren und eine individuelle Anpassung m.M. IMMER erforderlich ist (manche Kunde aber auch das überlagern der Übertragungskurven mit den Zielkurven als angenehm empfinden).
      Ich schreibe das hier so, weil viele (leider) denken, dass eine Perzentilanalyse irgendein "absolutes Anpassverfahren" ist. Das genau ist es nämlich nicht! Es ist ein Messverfahren um zu prüfen, was man eigentlich macht!



      Stimmt du hast recht - wenn dann sollten ich die Bezeichnungen schon korrekt ausführen. Ich hatte das nur so geschrieben, da "Perzentilanpassung" sich umgangssprachlich für aktuelle in situ Messungen in unserer Branche so eingebürgert hat. Mir ist klar, dass die Perzentilanalyse nur eine statistische Aufarbeitung mehrerer FFTs über die Zeit ist und kein eigenständiges Messverfahren.

      Ich meinte damit die präskriptive Anpassung z.B. nach DSL 5.0 (die du deinen screenshots nach auch bevorzugst - sieht zumindest nach DSL aus), die schon aus qualitativer Sicht die meisten First Fit auch ohne weitere Feinanpassung überholen dürfte... ;-)


      Vielen Dank für die Hinweise.

      Ich habe heute eine betroffene Kundin zu einer intensiveren Sitzung eingeladen, in der ich verschiedene Anpassmethodiken einmal testen möchte.
      Ich denke hier an präskriptiv mit NAL-NL2 vs. DSL 5.0 und an Audiosus. Interessant wird hier sicherlich sein, wie stark man den Tieftonbereich ausgleichen sollte.

      Weiterhin könnte ich mir bei Fällen mit Restdefizit auch die Verwendung von Funkmikrofonsystemen vorstellen.

      Grüße,
      Benjamin

    • Benjamin Schadow hat einen neuen Beitrag "Sprachtest rumänisch?" geschrieben. 28.01.2016

      Vielen Dank für die Antworten.

      Ich denke auch, dass es ohnehin auf ein CI hinaus laufen wird.

      Ich werde die Systeme nach bestem Wissen und Gewissen in situ einstellen, zur Ausprobe mitgeben und mit APHAB (oder IOI-HA?) mithilfe der Dolmetscherin ausfüllen lassen.


      an Nordlicht: ein interessanter Gedanke... Ich vermute nur, dass die Kundin selbst bei korrektem Verstehen nicht korrekt vokalisieren kann. Ich werde das mal nachprüfen, Sie hat ja eine gesunde Seite mit der wir das testen können.

    • Benjamin Schadow hat einen neuen Beitrag "Sprachtest rumänisch?" geschrieben. 27.01.2016

      Ich habe die Herausforderung zu evaluieren, ob eine Power Versorgung oder CROS Versorgung eine Alternative zum CI sein kann.

      Rechts: Normakusis links: an Taubheit grenzende SE-HM (frequenzunabhängig 80-90dB)
      Ich denke hier werde ich mit in situ und co keine guten Erkenntnisse erzielen.

      Mit dem Reimtest habe ich ehrlich gesagt keine Erfahrung. Würde er sich für das Setting eignen?

      Lieben Dank!

    • Benjamin Schadow hat das Thema "Sprachtest rumänisch?" erstellt. 27.01.2016

    • Benjamin Schadow hat einen neuen Beitrag "BiCROS via Funk ohne Eigenanteil möglich?" geschrieben. 10.12.2015

      Habe einmal ein Funk-CROS voll bewilligt bekommen, weil der Kunde einen langen Zopf hat und sich immer mit dem Kabel vom Schaukel-CROS verheddert hat.

    • Benjamin Schadow hat einen neuen Beitrag "Stärkung der Bereitschaft zur Subsidiarität" geschrieben. 30.11.2015

      Zitat
      Damit der Patient/ Kunde eben nicht fremdbestimmt handelt, muss dieser vor seiner Kaufentscheidung neutral aufgeklärt werden. Eben dann lässt sich eine Gesundheitskompetenz ausmachen. Sehr gut! Ganz unter uns im Forum gesprochen, gehen Sie davon aus, dass dies der flächendeckende Tenor in der Praxis ist?



      Hallo OhrAkel,

      das ist eine spannende Frage. Eine gänzlich neutrale Aufklärung die auch noch fachlich korrekt ist, ist sicherlich selten zu haben. Ich glaube nicht, dass es der flächendeckende Tenor ist.
      Die Schwierigkeiten, die ich sehe:

      Akustiker:
      - hohes Qualitätsgefälle in der Branche
      - wirtschaftliches Interesse an Versorgung

      HNO Arzt:
      - wenig zeit
      - mal mehr oder wenig fundiertes Wissen in technischen Aspekten der HG Versorgung
      - ebenfalls wirtschaftliches Interesse

      betroffene Verwandte/Bekannte:
      - meinen es sicherlich gut, also kein wirtschaftliches Interesse
      - Gefahr von Pauschalisierungen
      - Laien

      Selbsthilfegruppen:
      - je nach Verfügbarkeit eine gute Sache, da hier viele Meinungen diskutiert werden können
      - manchmal gefährliches Halbwissen, Laien
      - Gefahr von "Jammertal"

      Internet/andere Medien:
      - Informationsflut -> Gefahr gefährliches Halbwissen zu erlangen
      - andererseits als Ort kritischen Gedankenaustauschs denkbar

      ...

      Letztendlich sollte der Kunde befähigt werden, sich aus diesen Informationsquellen zu bedienen und seine eigene Meinung/Kompetenz zu bilden.

      Wäre das nicht eine wunderbare Aufgabe für den Audiotherapeutin? I.S.v. persönlicher Coach und Begleiter auf dem Weg zum mündigen Schwerhörigen - also um die Ziele aus deinem Startpost zu verwirklichen :-)

      Der Gedanke könnte mir gefallen...

      Beste Grüße,
      Benjamin

Empfänger
Benjamin Schadow
Betreff:


Text:

Melden Sie sich an, um die Kommentarfunktion zu nutzen


Xobor Xobor Forum Software
Einfach ein eigenes Forum erstellen